Dokudrama

JOHANNES BRAHMS - DAS EINSAME GENIE

Drehbuch:

Stefan Wilke

 

Regie:

Annette Baumeister

 

Aufnahmeleitung:

Andrea Giesel

 

Producerin:

Alexandra Georgi

 

Ausführende Produktion:

Jan Philip Lange

 

Produzentin:

Ira Beetz

 

Redaktion:
Martin Traxl, ORF

Ulrike Dotzer, NDR/ARTE

Dokudrama, ca. 90 Minuten

 

Drehzeit: Oktober 2020

Drehorte: Niedersachsen, Wien u. a.

 

Ausführende Produktion für Story House Productions und METAFILM, in Zusammenarbeit mit NDR/ARTE, gefördert mit Mitteln der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/ Bremen mbH und RTR.

 

Als Johannes Brahms am 7. Mai 1833 in Hamburg geboren wird, ahnt niemand, wie sehr das Wunderkind die Musikgeschichte prägen wird. Für die internationale Musikkritik stehen die grandiose symphonische Kraft, der Reichtum des thematischen Werkes und die Konzentration der Form seiner Sinfonien auf einer Stufe mit den größten Werken Beethovens. Doch Brahms leidet Zeit seines Lebens an Melancholie und wird von vielen als ein einsames und tragisches Genie angesehen. Und doch kann man die Leidenschaft in seiner Musik spüren. Was hat Brahms beeinflusst und inspiriert? Wer hat all diese Gefühle in ihm ausgelöst, die er dann in musikalische Meisterwerke verwandelt? Oft sind es die Frauen in seinem Leben, die ihn inspirieren. Vor allem die Freundschaft - oder treffender gesagt, die tiefe, aber unerfüllte Liebe - zwischen ihm und der berühmten Pianistin Clara Schumann, begleitet Johannes Brahms sein ganzes Leben.
Obwohl Brahms die Kunst über die Liebe stellt, ist es diese schmerzliche Hingabe, die man in seiner Musik spüren kann, die bis heute Schriftsteller, Filmemacher und Musiker in der ganzen Welt inspiriert.